• DSCN2096.JPG
  • DSC00639.JPG
  • DSC_0190.JPG
  • Frankenderby 2011 Bild 148.JPG
  • DSCN0517.JPG
  • DSCN2760.JPG
  • lehrgang- (27).jpg
  • DSC_0186.JPG
  • DSC_4143_1.jpg
  • DSCN0479.JPG
  • fight (11).jpg
  • DSCN0954.JPG
  • DSC01534.JPG
  • DSCN2092.JPG
  • DSCN1801.JPG
  • DSC00924.JPG
  • Frankenderby 2011 Bild 102.JPG
  • DSCN2092.jpg
  • DSC_4096_1.jpg
  • DSC_4035_1.jpg

Zum fünften Mal hatten wir hier bei uns ein Wettkampfturnier zu Gast aus dem Bereich des Brazilian-Jiu-Jitsu und dieses Mal sogar zum ersten Mal zwei Starter aus unserem Verein. Einer der beiden, der Bernd holte sogar den dritten Platz in seiner Klasse, Gratulation! 

Im BJJ wird nach etwas anderen Regeln gekämpft als im Ju-Jutsu Fighting, es geht hier hauptsächlich um die saubere Bodenarbeit. Eine immer beliebtere Wettkampfart bei uns, vor allem im Erwachsenenbereich. 

So wurde der Verband, aber auch wir, massiv überrascht über die extrem hohe Zahl an Anmeldungen.So kam es, dass über 200 angemeldete Wettkämpfer an dem Samstag bei uns sich in der Halle tummelten, vor allem für alle ehrenamtlichen Helfer unserer Abteilung eine echte Mamutaufgabe.

Dies war am Samstag, den 24.11.2018, im Post SV Nürnberg das Thema im "SV-Vormittag“ für die Ju-Jutsu Kinder im Alter von 5 - 9 Jahre. 

Diesmal konnten wir wieder Matthias Greßmann, Deeskalationstrainer, als Referenten für diese Trainingseinheit gewinnen. Unterstützt wurde er von Pia Jung.

An der Abteilungsversammlung wurden nicht nur die Abteilungsführung, sondern auch die Delegierten der Ju-Jutsu-Abteilung gewählt.

Was sind denn eigentlich "Delegierte der Abteilung"? Ganz einfach, wenn der Gesamtverein "Post SV Nürnberg e.V." größere Entscheidungen zu treffen hat oder seinen Mitgliedern berichten möchte, was alles so geleistet wurde bzw. was demnächst alles ansteht, dann wird die sogenannte Delegiertenversammlung einberufen. Das geschieht ca. zweimal im Jahr, kann aber auch ein oder zweimal öfter sein im Jahr, wenn Besonderes ansteht (wie z.B. die Umwandlung nun von der ehrenamtlichen Präsidentenführung zur hauptamtlichen Vorstandsführung).
Für solche Versammlungen werden bei kleineren Vereinen immer alle Mitglieder eingeladen (Mitgliederversammlung) und sind auch stimmberechtigt. Für einen solch großen Verein wie den Post SV würde das alle Rahmen sprengen von normalen Versammlungsorten, deswegen gibt es für die Mitglieder dann Stellvertreter für diese Versammlungen, dass sind die Delegierten. Die restlichen Mitglieder dürfen sich jederzeit (neben der Abteilungsführung) an ihre Delegierten wenden, wenn sie ein Vereinsproblem sehen und Delegierte können dann auch Anträge an den Verein schreiben, die in der Delegiertenversammlung dann vorgetragen und besprochen/abgestimmt werden müssen. Also schon eigentlich ein verantwortungsvoller Job!

Deswegen Danken wir (die Ju-Jutsu Abteilung) unseren Mitgliedern: Dr. Harald Rometsch, Sibylle Köhler, Thomas Frühling und Sabine Hülz für die Übernahme der Delegiertenämter. Und der Ersatzdelegiertenämter: Jochen Peters, Elisabeth Hahn, Stefan Lindner und Niko Taubald.

Am Freitag den 26.Oktober fand wieder die jährliche Ju-Jutsu Abteilungsversammlung statt.
Dieses Mal standen auch wieder die Wahlen der Abteilungsleitung, der Kassenwarte und der Delegierten statt.
Schon mal die positive Nachricht vorweg: alle Posten konnten wieder besetzt werden! :)

Das ist leider nicht selbstverständlich, denn der allgemeine sportliche Trend geht immer mehr dazu, dass viele einen Verein als Dienstleister ansehen, was er im Grunde aber nicht ist. Jedenfalls in der Ju-Jutsu Abteilung wird alles immer noch komplett ehrenamtlich geleistet.

Das hat Andi an dem Abend mehrmals deutlich unterstrichen! 
Er hat in einer 8 Seiten langen Rede (die er auf zwei Teile aufgeteilt hatte) berichtet, was die Abteilung mit den Trainern und Helfern das ganze Jahr über geleistet hatten und auch mal aufgezeigt, wie einfach ein Verein auseinanderrechen kann, wenn es nicht alle in einem Verein auch mal mit anpacken und sich Zeit nehmen. 

Am Montag den 22.Oktober fand wieder das alljährliche Jugendevent der Ju-Jutsu-Abteilung statt.
Als Tagesmotto wurde das Thema "Wettkampf" gewählt, das Kathrin zusammen mit dem Wettkampfleiter der Abteilung, dem Felix, für die Kids und Jugend mitgebracht hatten. 

Nach einer kurzen Begrüßung durch Kathrin und einem kleinen Spiel zum austoben, musste aber zuerst die Jugend eine vereinssatzungsgemäße Pflicht erfüllen:
Alle Jugendlichen im Alter zwischen 12 und einschließlich 17 Jahren durften den Jugendleiter wählen.
Natürlich haben wir auch alle Kids unter 12 Jahren mit abstimmen lassen, damit sie schon mal mitbekommen, wie das in einem Verein so funktioniert.

Dieses Jahr ist das Bayernseminar in Oberhaching leider entfallen, aber 2019 wird es wieder stattfinden (vom 06. Oktober bis 11. Oktober 2019).
Trotzdem fand ein kleiner Teil des Bayernseminars auch dieses Jahr statt, die DAN-Vorbereitung (die "Kyu-Vorbereitung" dieses mal ebenfalls nicht, aufgrund der beschränkten Kapazitäten die zur Verfügung standen).
Es war fast eine ganze Woche tolles aber schweißtreibendes Vorbereitungstraining auf den ersten oder nächsten DAN! 
Auch aus Nürnberg haben sich von uns wieder 4 Teilnehmer hin verirrt, der Andi, die Monika, der Christoph und der Ralf. 

Ab November 2018 findet immer Freitags 18:30 Uhr in der Halle B (Nordost) eine Frauen-Selbstverteidigungseinheit statt. 

Teilnehmen dürfen alle Ju-Jutsuka-Frauen ab 16 Jahren, sowie alle fortgeschrittenen Kursteilnehemer der Frauen-SV "Stopp heißt Stopp" (Voraussetztung aktiv laufender SV-Kurs oder normale Ju-Jutsu Mitgliedschaft in der Abteilung). 

Anmerkung zum nächsten Frauen-Selbstverteidigungs-Tageskurs 2019: Der Termin wurde im Vereinsmagazin leider falsch abgedruckt, der Kurs findet am Samstag den 23. Februar 2019 statt. Anmeldung und Bezahlung über die Geschäftstelle des Post SV Nürnberg oder >> Kursangebot Post SV Nürnberg <<

"Gemeinsam anreisen und zielgruppenorientiert trainieren", das Motto des Landeslehrganges im September hier bei uns in Nürnberg.

Dieses Motto hätte auch ein Motto eines Bayernseminars sein können (das dieses Jahr leider ausgefallen ist, aber sicherlich im nächsten Jahr zum 50. Jubiläum des deutschen Ju-Jutsu wieder stattfinden wird).
Das Bayernseminar zeigt nämlich genau das immer auf, was unsere Selbstverteidigungssportart Ju-Jutsu so ausmacht: die Vielfältigkeit! Im Ju-Jutsu gibt es einen großen Technikbereich der für den Breitensportler genauso wichtig ist wie für den Wettkämpfer und auch den reinen SV-ler. Es gibt die Kurssysteme für die Gewaltprävention und auch die Stilrichtungen wie Hanbo-Jutsu, Goshin-Jitsu oder das BJJ (Brazilian Jiu-Jitsu). Hier beim BJJ gibt es auch am 17.November 2018 wieder bei uns in Nürnberg einen Bayern-Cup im Ne-Waza-Bodenwettkampf (kommts vorbei, schauts zu, machts mit!).

Aber auch der Behördensport, der Justizsport und der Polizeisport gehört zum Ju-Jutsu und das sollte auch in Zukunft immer so bleiben, denn alle können davon profitieren! Die Behörden von den vielen Angeboten und Fortbildungen des Verbandes und auch der Verband von den Neuerungen aus der Praxis. Deswegen ist es eine gute und wichtige Institution, das zum Bayernseminar auch immer das sog. Polizeiseminar dazugehört. Die besondere Nähe der Behörden und der normalen Sportler (das viele Einheiten für beide Gruppen gemeinsam offen sind und gemeinsam durchgeführt werden) ist ein Novum und ein wichtiges Zeichen für die heutige Zeit: ein gelebtes und gemeinsames Miteinander.